← zurück zur Kategorie Argos-Journal , Wirtschaft

MITNETZ STROM unterstützt Batteriegroßspeicheranlage in Bennewitz

MITNETZ STROM positioniert sich einmal mehr als Dienstleister im Strombereich. Erfolgreich hat der enviaM-Netzbetreiber den Bau eines Batteriegroßspeichers neben dem Umspannwerk Bennewitz (Landkreis Leipzig) unterstützt. Am 3. Mai 2019 wurde die Batteriespeicheranlage durch den Geschäftsführer Marc Reimer des Investors Upside Group aus Dülmen und dem Netz-regionsleiter Uwe Härling der MITNETZ STROM offiziell in Betrieb genommen. Dr. Stephan Lowis, enviaM-Vorstandsvorsitzender, und Martin Dulig, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, nahmen an der offiziellen Inbetriebnahme teil.

„Ziel dieses Großspeichers ist die Stabilisierung der Frequenz im Stromnetz, um damit die Grundvoraussetzung für die zuverlässige Energieversorgung zu schaffen. Mit MITNETZ STROM haben wir einen wichtigen Partner bei der Umsetzung der Energiewende gefunden“, erklärt Marc Reimer, Geschäftsführer der Upside Invest GmbH & Co. KG.

„Ein wegweisendes Projekt für MITNETZ STROM – unsere klassische Aufgabe ist es, elektrotechni-sche Anlagen wie Stromleitungen zu warten, zu bauen, instand zu halten und für eine sichere und zuverlässige Stromversorgung zu sorgen. Von daher verfügen wir über die langjährige Erfah-rung und das notwendige Wissen, unser Geschäft dienstleistend in und außerhalb unseres Netz-gebietes anzubieten“, sagt Uwe Härling, Netzregionsleiter Westsachsen der MITNETZ STROM.

Im Juli 2018 wurde mit dem Bau des Batteriegroßspeichers neben dem Umspannwerk in Benne-witz begonnen. Der Netzbetreiber stellte alle technischen Maßnahmen für den Anschluss und den Betrieb der Anlage her. Dazu gehörten neben Tiefbauarbeiten und Kabellegung auch die Lie-ferung und Montage der Übergabestation. Insgesamt wurden 18 Container mit 10.400 Batterie-Zellen sowie neun Wechselrichter aufgestellt und an das Stromnetz angeschlossen. Die Anlage in Bennewitz hat eine Gesamtkapazität von mehr als 16 Megawatt.

Schwankungen im Stromnetz entstehen unter anderem durch die unregelmäßige Einspeisung von erneuerbaren Energien. Beispielsweise ist bei starkem Wind die Einspeisung aus Wind- energie extrem hoch. MITNETZ STROM muss in diesem Moment unter Umständen über- schüssigen Strom in das Übertragungsnetz zurückspeisen. Die Frequenz im Verteilnetz steigt dabei. Bei einer Windflaute fehlt dieser eingespeiste Strom. Die Frequenz im Netz muss ausgegli-chen werden. Dieses Phänomen lässt sich durch Pufferung mittels Energiespeichern bewältigen.

„Wir sind einer der Verteilnetzbetreiber mit der höchsten Einspeiseleistung aus erneuerbaren Energien in Deutschland. Rein rechnerisch könnten wir in unserem Netzgebiet 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien anbieten. Leider scheint die Sonne nicht immer und der Wind weht nicht ständig. Die Netzinfrastruktur richten wir seit Jahren darauf aus. Schwankungen im Stromnetz gleichen wir beispielsweise im kleineren Umfang mit regelbaren Ortsnetztrafo- stationen aus“, schließt Härling ab.

MITNETZ STROM bietet Industrieunternehmen, Stadtwerken, Kommunen und Betreibern von erneuerbaren Energie-Anlagen seit mehr als zehn Jahren dienstleistende Arbeiten an. In 2018 wurde der Batteriegroßspeicher neben dem Umspannwerk Langenreichenbach (Landkreis Nord-sachsen) errichtet. Weitere Projekte sind in Planung.

Foto: MITNETZ STROM

 

Kommentieren Sie den Artikel: